Eine fantastische Session 2014

Das waren tolle Tage im wahrsten Sinne des Wortes. Am Fettdonnerstag Abend ging es im Pennzelt auf dem Katschhof los. Die neu konzipierte Altweiber-Party ging voll auf. Tausende Jecke im knallvollen Zelt wussten zu feiern. Eine neue Ton- und Lichttechnik sowie ein neues Bühnenbild unterstüzten die Wirkung unseres Liveprogramms enorm.

 

Freitag Nacht ging es dann im Eurogress weiter. Die Aftersitzungsparty der Börjerwehr hatte es in sich. Bis vier Uhr sangen und tanzten die Besucher. Für sie hätten wir noch bis zum Frühstück spielen können.

 

Großes Kino dann am Samstag auf dem Pennball. Bereits zum dritten Mal durften wir uns im Brüsselsaal austoben. 6 Sets zwischen 21.00 und 4.00 – 75!!! Stücke. Nur Atemlos von Helene Fischer haben wir gedoppelt – aufgrund der großen Nachfrage. Ansonsten gab es Karnevals- und Partyprogramm für alle Feierwütigen. Während die anderen Bands ihr Equipment schon abbauten war der Brüsselsaal immer noch proppevoll. Zeitweise gab es kein Raus- und Reinkommen mehr. 

 

Nach ein paar Stunden Schlaf und viel Kaffee ging es am Sonntag Abend wieder zur Sache. Ab 18.00 Uhr kochte die Pennzelt-Party auf dem Katschhof. Diese Veranstaltung wird von Jahr zu Jahr besser. Spätestens ab 20.00 Uhr war das Zelt wieder richtig voll und die Jecken außer Rand und Band. Singend, schunkelnd, tanzend oder per Polonaise  ging es zur Sache. Ein paar Videos bei Facebook geben den Eindruck wieder.

 

Dienstag Nacht wurde dann Prinz Bernd I verabschiedet. Nach dem Theaterball ging es kurz vor Mitternacht im Foyer für uns los. Mit dem AKV-Marsch startete das traditionelle "Prinzenbegräbnis". Als Ausmarsch spielten wir den Marsch in Moll um dann auf ein gemäßigtes Partyprogramm umzuschalten. Und schon juckte es den Gästen in den Füßen, es wurde wieder getanzt und gesungen. In den frühen Morgenstunden fanden wir uns zum Ausklang bei Bierchen, Hähnchen und Gulaschsuppe im KöPi am Graben wieder – einerseits froh, das Mammutprogramm ohne nennenswerte Ausfälle gemeistert zu haben und zugleich traurig, dass es schon wieder so schnell vorbei war.

 

Wir freuen uns schon auf die Session 2014/15


Kommentar schreiben

Kommentare: 0